Telematikinfrastruktur (TI) – sicheres Netzwerk für die medizinische Versorgung

24. Juli 2023 von Marc Eberle

Die TI ist für jede Praxis eine Herausforderung. Mit dem Know-How von ComService wird es aber leichter.

Die Telematikinfrastruktur (TI) vernetzt alle Akteure des Gesundheitswesens und gewährleistet den sicheren Austausch von Informationen – und das sektoren- wie systemübergreifend. Die TI ist ein geschlossenes Netz, zu dem nur registrierte Nutzer (Personen oder Institutionen) mit einem elektronischen Heilberufs- und Praxisausweis Zugang erhalten.

Benötigte Basiskomponenten für die Arztpraxis

E-Health Kartenterminal:
Stationäres Kartenlesegerät mit gematik-Zulassung. Das Kartenterminal liest die elektronische Gesundheitskarte von Patient:innen ein und übergibt die Stammdaten an die Praxissoftware. Eine Netzwerkverbindung sorgt für die Verbindung des Terminals mit dem Konnektor. Mittels einer gesteckten SMC-B wird die Praxis gegenüber der Telematikinfrastruktur authentifiziert.

Konnektor:
Der Konnektor baut ein ‚virtuelles privates Netzwerk‘ auf, das unabhängig vom Internet einen sicheren Zugang zu den Diensten der Telematikinfrastruktur ermöglicht. Im Konnektor ist eine Firewall für optimale Security integriert.

VPN-Zugangsdienst:
Nur über einen VPN-Zugangsdienst (Virtuelles Privates Netzwerk), der für die TI zugelassen ist, kann mit dem Konnektor eine sichere Anbindung an die TI erfolgen. Durch die genutzte VPN-Technologie wird die Praxissoftware in das Netzwerk der TI eingebunden.

VSDM Softwaremodul:
Das VSDM-Softwaremodul ist für den Abgleich der auf der eGK gespeicherten Versichertendaten mit dem Kostenträger notwendig. Module mit gematik-Zertifizierung werden in der Praxissoftware (medatixx und x.isynet) freigeschaltet.

Institutionskarte (SMC-B / Praxisausweis):
Sie benötien einen Praxisausweis zum Nachweis der Praxis als berechtigter TI-Nutzer. Der SMC-B ist separat zu bestellen, muss vor der TI-Installation vorliegen und freigeschaltet sein. Pro Betriebs- und Nebenbetriebsstätte ist ein SMC-B notwendig.

Praxisausweis beantragen >>>

Elektronischer Heilberufsausweis (eHBA):
Ebenfalls notwendig ist ein elektronischer Heilberufsausweis für den Nachweis des Arztes oder Ärztin als berechtigter TI-Nutzer. Dieser ist auch Voraussetzung für eine rechtssichere elektronische Unterschrift (qual. elektronische Signatur), z. B. beim eArztbrief. Die Ausgabe erfolgt durch die zuständige Landesärzte- bzw. Landespsychotherapeuten-kammer.

eHBA beantragen >>>

TI-Fachdienste und Zusatzkomponenten

KIM - Kommunikation im Medizinwesen: Der Kommunikationsdienst KIM (Kommunikation im Medizinwesen) ermöglicht es Praxen, medizinische Dokumente elektronisch und sicher über die Telematikinfrastruktur (TI) zu versenden und zu empfangen. Anwendung finden z.B. der eArztbrief sowie die eAU (elektronische Arbeits-Unfähigkeitsbescheinigung). Die Übermittlung von Arztbriefen via KIM (eArztbrief) wird besser vergütet.

NFDM - Notfalldatenmanagement: Speicherung notfallrelevanter Daten nach Wunsch des Patienten auf der elektronischen Gesundheitskarte (z. B. Diagnosen, Unverträglichkeiten oder eine bestehende Schwangerschaft). Durch NFDM erhält der Arzt im Notfall einen schnellen Überblick zu den Vorerkrankungen des Patienten.

eMP - elektornischer Medikamentenplan: Weiterentwicklung des bundeseinheitlichen Medikationsplans (BMP). Mit Einwilligung des Patienten werden verordnete Medikamente und therapeutische Maßnahmen auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) erfasst. Der Zugriff ist stets durch den Patienten freizugeben. Der eMP stellt eine indikationsgerechte Medikation sicher, Wechselwirkungen werden vermieden und das Risiko von Fehlbehandlungen wird reduziert.

ePA - elektronische Patientenakte: Verpflichtende elektronische Patientenakte für Diagnosen, Befunde, Arztbriefe oder Gesundheitsdaten. Die ePA ist das zentrale Element der Telematikinfrastruktur und führt zu mehr Transparenz und Qualität in der Behandlung. Für den Patienten ist die ePA freiwillig.

eRezept - elektronisches Rezept: Übermittlung von ärztlichen Verordnungen in elektronischer Form. Patient:innen können selbst entscheiden, ob sie ihr eRezept per Smartphone mit eRezept-App verwalten und digital an die gewünschte Apotheke ihrer Wahl senden wollen oder ob ihnen das Rezept in der Arztpraxis als Papierausdruck ausgehändigt werden sollen.

eAU - elektronischer Arbeits-Unfähigkeitsbescheinigung: Arbeitgeber sollen nun die AU-Daten ihrer oder ihres erkrankten Beschäftigen digital bei den Krankenkassen abrufen. Ein Ausdruck der Arbeitgeberausfertigung ist damit nicht mehr notwendig.

eArztbrief: Ärzte und Psychotherapeuten können schon länger elektronische Arztbriefe (eArztbriefe) direkt aus dem Praxisverwaltungssystem (PVS) heraus versenden und empfangen. Mit einem neuen Vergütungsmodell werden diese Briefe seit dem 1. Juli 2020 zusätzlich gefördert. Ärzte und Psychotherapeuten benötigen für den Versand den elektronischen Heilberufsausweis, um damit qualifizierte elektronische Signaturen (QES) erstellen zu können. Das PVS und das eArztbrief-Modul müssen von der KBV zugelassen sein.

medatixx-Video zum eArztbrief >>>

Förderungen (Information der KBV)

Änderung der Förderungen!: Mit dem Krankenhauspflegeentlastungsgesetz (KHPflEG) hat der Gesetzgeber entschieden, die Finanzierung der TI-Ausstattung für Praxen neu zu gestalten. Ab Juli 2023 sollen Praxen eine monatliche TI-Pauschale erhalten. Die Verhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband über die Höhe und Ausgestaltung der Pauschale sind gescheitert. Nun ist es Aufgabe des BMG, per Rechtsverordnung die Pauschale festzulegen. 

Was wird gefördert?:

  • Erstausstattung
  • Mobile Kartenterminals
  • elektronischer Heilberufsausweis (eHBA)
  • Ausstattung für NFDM/eMP
  • Einrichtung des KIM-Dienstes
  • Ausstattung für die ePA
  • Ausstattung für das eRezept
  • Austausch des Konnektors und anderer Komponenten

Höhe der Förderung: Eine genaue Zusammenstellung der Förderung durch die KBV können Sie hier einsehen:

Eckpunkte der Finanzierungsvereinbarung >>>

ComService ist der Ansprechpartner für Ihre Telematikinfrastruktur

Die TI ist für jede Praxis eine Herausforderung. Mit dem Know-How von ComService wird es aber leichter. Wir sind Spezialisten sowohl in der Einrichtung, als auch in der Problembewältigung. Sprechen Sie uns gerne an, wir helfen Ihnen weiter!

Unsere Beratung >>>

ComService-Logo in weiss als Vektordatei

Im Technologiepark 1

15236 Frankfurt (Oder)

Alt-Biesdorf 62

12683 Berlin

T: 0335 – 52 100 70

M: service@comservice-ffo.de

© 2024 ComService GmbH. Designed with love by ComService GmbH.

ONLINE SERVICE CENTER

Online-Service, Remote-Service, Terminvereinbarungen, Fragen beantworten, Kontakt aufnehmen. Wir sind immer für Sie da.

  • SERVICE
  • TERMIN
  • TELEFON
  • MAIL
SERVICE

Erreichen Sie direkt unser Service-Team von Montag bis Freitag, 08:00 bis 18:00 Uhr. Die meisten Herausforderungen können wir direkt per Remote meistern.

TERMIN

Vereinbare Sie online einen Termin mit uns. Ob Wartung, Anpassung, Service oder Schulung - hier finden Sie Ihren Wunschtermin und -mitarbeiter:in

TELEFON

Die wichtigsten Telefonnummern, damit Sie direkt zu Ihrem gewünschten Ansprechpartner kommen.

Hotline: 0335 – 52 100 70

Beratung: 0335 – 52 100 730

HonorarPlus: 0335 – 52 100 740

eTerminal: 0335 – 52 100 766

Buchhaltung: 0335 – 52 100 711

Webdesign & Marketing: 0335 – 52 100 707

Datenschutz: 0335 – 52 100 70

MAIL

Die wichtigsten Mailadressen, damit SIe direkt zu Ihrem gewünschten Ansprechpartner kommen.

Hotline: service@comservice-ffo.de

Beratung: vertrieb@comservice-ffo.de

HonorarPlus: info@honorar-plus.de

eTerminal: eterminal@comservice-ffo.de

Buchhaltung: buchhaltung@comservice-ffo.de

Webdesign: me@comservice-ffo.de

Datenschutz: datenschutz@comservice-ffo.de

Schreiben Sie uns

Ihre Nachricht kommt auf direktem Wege in unsere Webdesignabteilung. Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.